Der Einfluss des autonomen Nervensystems auf die Organfunktionen
(Quelle: Deutsch-Amerikanische Gesellschaft für Chiropraktik)

Das autonome Nervensystem versorgt unsere Organe selbständig ohne unser Zutun, also autonom. Es verläuft zu seinem Schutz im Wirbelkanal innerhalb der Wirbelsäule. Immer zwischen zwei Wirbeln tritt links und rechts ein Spinalnerv aus, der das entsprechende Gebiet (Haut, Muskeln, Gefäße, Organ) versorgt. Wird nun dieser Spinalnerv eingeengt, kann es zu Beschwerden an allen von ihm versorgten Geweben kommen:

  1. Haut: Brennen, Kribbeln, Ameisenlaufen, Einschlafen, etc.

  2. Muskeln: Verspannungen, Schmerz, Verhärtungen, Verkürzungen

  3. Gefäße: Engstellung des Gefässes, daraus folgt Minderdurchblutung, Sauerstoffmangel, Übersäuerung, Schmerz

  4. Organ: z.B. je nach Gebiet Herzrhythmusstörungen, Reizmagen, Verstopfung etc.

In der folgenden Übersicht sehen sie, welcher Wirbelkörper
(bzw. der dazugehörige Spinalnerv)
welche Beschwerden auslösen kann.

Übrigens funktioniert dieser Weg auch in die andere Richtung, das heißt, ein auf Dauer geschädigtes Organ zeigt sich auch irgendwann als Verlagerung/Verschiebung an der Wirbelsäule.


nervale Karte - Quelle: DAGC


Quelle: DAGC